Mittwoch, 31. Januar 2018

Tiramisu - Liebe





Heute tun wir mal was für uns und damit meine ich keine neue Frisur oder Massage sondern heute tun wir was für unser Hüftgold ;) Klar ist es wichtig, auf seine Gesundheit zu achten, aber genau das sollten wir auch mit unserer Seele machen und deswegen sparen wir heute an nichts. Wenn schon, denn schon.



 



Mascarpone, Bisquits, Espresso, mein kleines italienisches Herzchen lässt das höher schlagen. Das muss einem einfach schmecken - könnte man meinen. Jedes Mal, wenn ich für eine Feier Tiramisu mache, teilen sich die Gäste schlagartig in zwei Gruppen. Die "Hilfe, wie rede ich mich da jetzt raus"-Kandidaten und die, die mit zwei ausgestreckten Armen gerne bereit sind, die Portion von ein paar anderen auch noch mitzunehmen. Ich zähle mich zu der zweiten Gruppe. Ich liebe Tiramisu. Und jetzt kommts, aber nur wenns schmeckt. Schmecken kann es nicht mehr, wenn die Löffelbisquits förmlich im Espresso ertrunken sind. Das ist eigentlich auch schon fast das einzige  Geheimnis der Zubereitung. Das zweite wäre, dass es wirklich und ich sage wirklich Mascarpone sein muss. Nur so bringt einen der Genuß wirklich gedanklich nach Bella Italia.

Mit meinem Rezept habe ich schon echte hardcore-Tiramisu-Gegner zu echten Tiramisu-Liebhabern gemacht und deswegen teile ich dieses Rezept (das ich mal von meiner Mama bekommen habe) heute mit euch :)








Tiramisu
(für eine größere Form, ca. 20x30 cm oder einige kleine)

Mittwoch, 17. Januar 2018

It´s wine o' clock
Rotweinkuchen mit Schokolade







Hallo ihr Lieben!


Ich bin wieder da :)  Das letzte Jahr hat so viel schönes für mich mitgebracht, dass ich nicht einmal mehr den Backofen so regelmäßig gehütet habe. Ich bin ein paar Mal verreist,  habe neue Hobbys entdeckt und natürlich das Leben in vollen Zügen genossen.


Aber trotz allem, so eine Leidenschaft tief im Herzen lässt einen  nicht los. Also habe ich beschlossen, der Bloggerei wieder ein bisschen frischen Wind einzuhauchen und mich  ein bisschen am Riemen zu reißen hehe ;) Zugegeben, wir alle haben viel um die Ohren, aber irgendwie mangelt es mir dann doch so oft an der Freizeit. Gebacken ist schon mal schnell, aber was dann kommt, macht mir oft einen Strich durch die Rechnung. Bis zu den Fotos reicht es meistens noch und dann schlummert dieses Werk manchmal eine Weile vor sich hin, bis ich mir den Laptop schnappe und in die Tasten haue. Aber wie gesagt, ich gelobe Besserung.


Und weils jetzt schon ein Weilchen her ist mit dem letzten Blogbeitrag und wir sowieso noch auf das neue Jahr anstoßen könnten, gibt's von mir für euch heute einen Kuchen mit Schuss ;) It´s wine o´clock










Rotweinkuchen
für einen Gugelhupf

Dienstag, 11. April 2017

Zu Ostern oder einfach mal so
Herzhafte Cupcakes mit Wachtelei






















Bald ists schon wieder so weit und es ist Ostern. Die Zeit vergeht wie im Flug, wir haben
nicht mehr Winter, sondern schon Frühling. Alles wird wieder erträglicher und so langsam ist es auch mal wieder Zeit für eine Runde Schlemmerei. Was bietet sich da besser an als die Osterfeiertage und das lange Wochenende? Ostern verbinden viele kulinarisch mit Karotten. Eier und Hefegebäck dürfen auch nicht wirklich fehlen. Aber Abwechslung schadet nie. Oder eine Neuauflage. So gibt es bei mir dieses Jahr keinen Karottenkuchen, so sehr meine Naschkätzchen den Karotten-Mango-Gugelhupf letztes Jahr auch gemocht haben. Ich werde mir da noch was anderes einfallen lassen. Dafür steht die Vorspeise. Weil ich Wachteleier einfach zum verlieben finde, mussten sie auf jeden Fall ein Plätzchen finden. Verbunden mit einem herzhaften Begleiter eine brauchbare Vorspeise. Ein bisschen vor mich hin geträumt und schon stand der Plan: herzhafte Cupcakes mit etwas südlichem Flair, Fetakäse, Tomaten, Kräuter, getoppt von einer leicht pikanten Creme und gekrönt von einem Wachtelei. Der Plan war geboren und ich habe ihn umsetzen können. Umso mehr freut es mich, dass ich sie euch heute präsentieren kann :)










 

Mediterrane Cupcakes mit Wachtelei
für 6 Stück




für den Teig:
100 g Cherrytomaten
115 g Fetakäse
1/2 Stange Frühlingszwiebel
75 ml Olivenöl
75 ml Milch
1 Ei
1 TL Backpulver
3 Zweige frische Petersilie, ersatzweise getrocknete Kräuter
185 g Dinkelmehl, ersatzweise Weizenmehl




für das Topping
75 g Doppelrahmfrischkäse
50 g Jalapeno-Frischkäse (z.B. von Lindenhof "Frischkäse mit Jalapeno", sieht aus wie ein Stückchen Torte) oder einen ähnlichen Frischkäse
1 EL flüssige Sahne
6 Wachteleier
ein paar Blättchen Petersilie zur Dekoration







Freitag, 24. März 2017

Chocolate Chip Waffeln mit
Marshmallowfluff & Erdbeeren





Manchmal hat man ja so Bilder im Kopf, wie man sich was vorstellt. So hab ich mir schon eeeeewig einen Waffelsandwich eingebildet, der mit Marshmallowfluff bestrichen ist und von einer Erdbeere gekrönt wird. Wie man auf sowas kommt? Das hat man davon, wenn man manchmal so in Supermärkten rumschlendert und schaut, was es denn so alles ausgefallenes gibt. Da kann man dann bei den Brotaufstrichen schon mal Marshmallowfluff begegnen. Ich hab es vorher nie probiert aber ich muss ganz ehrlich sagen: warum hab ich das erst jetzt probiert? Man, ist das ein geiles Zeug. Schmeckt ein bisschen wie das Innenleben der Schokoküsse und dabei hauen mich die jetzt nicht grade vom Hocker. Das Gläschen ist also in meinem Einkaufskorb gelandet und ich bereue es keine Sekunde, dass ich es nicht selbst gemacht habe (soll anscheinend auch nicht wirklich schwer sein). Aber so hätte ich sehr viel Marshmallowfluff auf einmal essen müssen und jetzt kann ich wann immer mir danach ist ein bisschen davon naschen. Ist ein besserer Plan finde ich. Einziger Nachteil: wers selber macht, kann dann total exotisch experimentieren und z.B. ein Mango-Marshmallowfluff zaubern. Aber wer weiß, vielleicht hole ich das ja eines Tages nach ;)


Jetzt gibts erstmal meinen wahr gewordenen Sandwich-Traum für euch:


Chocolate-Chip-Waffel-Sandwich mit Marshmallowfluff & Erdbeeren
für 8 Sandwiches








Sonntag, 19. März 2017

Frühlingsgefühle
Donuts mit Minze, Limette & Pistazien




Frühlingsgefühle können eigentlich alles Mögliche sein. Viele verbinden es mit einer (neuen) Liebe, aber ich finde, da steckt doch viel mehr dahinter. Die Sonne strahlt, es riecht nach Frühling, man kann endlich die Stiefel wegpacken, die Blümchen fangen an zu blühen und man hat sofort Lust auf was sommerlicheres auf dem Teller oder im Glas. Minze, Limetten, Beeren, ein prickelndes Getränk, Salat, grillen, ein bisschen gemütlich draußen sitzen.... das alles schießt mir in den Kopf, wenn es so langsam in Richtung Frühling geht. Die Tage werden länger, es ist hell wenn man zur Arbeit fährt und sogar noch, wenn man Feierabend macht. Da geht mir echt mein kleines Herz auf. Es ist irgendwie so, als kann nichts passieren, was die Laune trüben kann. Der Frühling macht alles besser. Da passiert es dann schon manchmal, dass ich vor mich hin träume und mir wirklich so einen typischen sommerlichen Geschmack herbei wünsche. Gerade oder vielleicht weil Liebe und Frühlingsgefühle auch durch den Magen gehen. Darum hab ich das letztens gleich mal umgesetzt und was passendes gebacken. Das Ergebnis ist was für absolute Sonnenstunden oder auch für das Gegenteil, wenn man sich das schöne Wetter einfach mal vorgaukeln muss :)


Minze-Donuts mit Limettenguß & Pistazien 
für 12 Stück 



Teig:
100 ml Sonnenblumenöl + ein bisschen zum einfetten
125 ml Mineralwasser
2 Eier
100 g Zucker 
5 Teebeutel (Pfeffer-)Minztee
2 TL Backpulver
210 g Mehl