Donnerstag, 10. Oktober 2013

Signorina Farina´s hausgemachtes Ciabatta

Wer mag es nicht gerne, das gute alte Frühstück. Egal ob im Esszimmer, auf der Terrasse, im Bett oder im Café. Ich glaube, wir können uns alle dafür begeistern ;)  Ohne einen Cappuccino und etwas Süßes fühle ich mich morgens nicht richtig fit. Kuchen, Kekse, Müsli, Joghurt mit frischem Obst, ganz egal. Hauptsache süß. Das ist das, was zählt. Leider geht es uns unter der Woche wahrscheinlich allen gleich und es fehlt die Zeit für ein ausgiebiges Frühstück, mit allem, was das Herz begehrt. Das muss dann das Wochenende wieder ausgleichen.

Frl. Moonstruck ist auch ein absoluter Frückstücks-Fan. Ich habe sie sogar schon persönlich kennen lernen dürfen. Sie hat nämlich einen Schwung Blogger aus Süddeutschland zum 1. Augsburger Bloggerbrunch zusammen getrommelt. Was soll man dazu schon sagen. Nichts lieber als das! Aktuell ruft Frl. Moonstruck zu ihrem ersten Blog-Event auf und möchte unsere Favoriten auf unserem Frühstückstisch sehen. Auch dazu kann ich nicht nein sagen.... 





"Speise morgens wie ein Fräulein" ist das Motto. Signorina Farina (ital. -> Fräulein Mehl) wie mich so manch einer liebevoll nennt, ist auch schon mit einer guten Scheibe Brot oder frischen Brötchen und einer herrlich fruchtigen Marmelade glücklich.



Ciabatta - hausgemacht 

300 g Mehl 
1/2 Würfel Hefe 
150 ml warmes Wasser 
2 TL Zucker
1 TL Salz 
2 EL Öl 



Das Mehl in eine Schüssel sieben. Die Hefe in das warme Wasser bröckeln, den Zucker dazugeben und verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Mischung zum Mehl geben und mit einer Gabel leicht durchmengen, sodass ein breiiger Vorteig entsteht. Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und 15 Minuten gehen lassen. 

Das Salz und das Öl zur Vorteigmischung geben und mit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. 

Den Teig nochmal abdecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. 

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem länglichen Brot (oder Brötchen) formen und ein letztes Mal abgedeckt für 20 Minuten gehen lassen. 

Das vorgeformte Brot mit Mehl bestäuben und bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) 20 - 25 Minuten backen. 


Quelle Originalrezept:  http://www.chefkoch.de/rezepte/623671162653132/Schnelles-Tomaten-Ciabatta.html / abgewandelt von der Teigfabrik






Zu einem frischen, selbstgebackenen Brot fehlt nur noch der passende Aufstrich. Mein absoluter Favourit ist zur Zeit selbstgemachte Zwetschgenmarmelade. Gibt eine wunderschöne Farbe und schmeckt einfach nur göttlich. Fast wie im 7. Himmel :) 


Zwetschgenmarmelade 


für ca. 1000 ml 


1 kg Zwetschgen (entsteint gewogen)
1 kg Gelierzucker 
nach Belieben etwas Vanilleextrakt 


Die Zwetschgen waschen, entsteinen, in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Gelierzucker in einen Topf geben. Die Masse zum Kochen bringen und 4 Minuten kochen lassen, dabei ständig rühren. Den Schaum abschöpfen. Kurz vor Ende der Kochzeit den Vanilleextrakt unterrühren (wenn ihr eine Vanillemühle habt, mahlt ein bisschen was rein oder kratzt ein wenig aus einer Vanilleschote aus). 

Den Topf vom Herd nehmen und etwas von der flüssigen Marmelade auf einen kalten Tellerrand geben. Wenn nichts davon fließt und sich eine feine Haut bildet, ist die Marmelade fertig. 

Zügig die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen und verschließen. Jedes Glas sofort auf den Kopf stellen und nach 5 Minuten umdrehen. 

Quelle: Köstliche Marmeladen, Gelees & Co., Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft mbH




Alles, was ihr jetzt noch tun müsst: macht es euch bequem, schmiert euch ein fantastisch frisches Marmeladenbrot, stöbert ein bisschen bei Frl. Moonstruck herum und genießt das Wochenende, es kommt bestimmt :) 


Speise morgens wie ein Fräulein, hoch





1 Kommentar:

  1. Mhmm, das sieht beides super aus und würde jetzt gut auf meinen Frühstücksteller passen. :D Danke dir!

    AntwortenLöschen