Dienstag, 27. Mai 2014

Für Schokoholics:
the one and only
Mister Peanut

Wisst ihr, was ich am allerliebsten mache? Nach dem individuellen Geschmack eines Menschen backen. Wenn man weiß, was jemand mag und was nicht, kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen und manchmal kommt eben auch mal was heraus, was man nicht alle Tage sieht. Nein, ich lass mir nicht alles aus der Nase ziehen..... ein Schoko-Törtchen mit leichtem Ombre -Effekt war das Ergebnis.... gebaut aus drei verschiedenen Schokoladenböden, beginnend mit Zartbitter über Vollmilch bis hin zu weißer Schokolade, dazu eine Füllung aus Schoko - Erdnuss - Pudding, getoppt von einer Erdnussbutter-Mascarpone- Creme, gerösteten Erdnüssen und noch mehr Schokolade..... ein wahrlich supergeiles Törtchen :D 





Mister Peanut
Schoko - Ombre- Erdnuss - Törtchen 

für 8 Stücke 


200 g Margarine 
225 g Zucker 
4 Eier 
2 EL ungesüßter Kakao 
70 g weiße Schokolade 
70 g Vollmilchschokolade 
70 g Zartbitterschokolade 
Vanillemark 
200 g ungesalzene Erdnüsse 
5 Riesen von Storck 
etwas dunkle Kuvertüre 
100 g Erdnussbutter 
90 g Mascarpone 
1 TL Milch 
200 g Mehl 
1 Tütchen Schokopuddingpulver 
+ Zutaten für die Zubereitung des Puddings, 
i.d.R. 500 ml Milch + etwas Zucker 





140 g Erdnüsse fein mahlen und zur Seite stellen. Schokolade grob hacken und getrennt aufbewahren. Jetzt die leere Rührschüssel wiegen und das Gewicht merken. Margarine und Zucker gut vermischen. Eier und etwas Vanillemark dazugeben und unterrühren, danach das Mehl. Nun wird der Teig durch drei geteilt. Wir möchten ja drei verschiedene Böden backen ;) Hierfür einfach die gefüllte Schüssel wiegen, das Gewicht der leeren Schüssel abziehen und dann den Teig in drei gleich schwere Portionen aufteilen (bei mir ca. 280 g pro Portion). In die erste Portion gebt ihr nur die weiße Schokolade und hebt sie unter. Die zweite Portion bekommt noch 1/2 EL Kakao und die Vollmilchschokolade dazu. In die dritte Schüssel kommen noch 1,5 EL Kakao und die Zartbitterschokolade. Jetzt nehmt ihr einen Unterteller einer Kaffetasse zur Hand als Maß. Die Böden werden einzeln gebacken -> ganz wichtig. Niemals zwei verschiedene Teige auf ein Blech streichen. Belegt ein Backblech mit Backpapier und streicht nacheinander jeden einzelnen Teig so auf, dass er ungefähr so groß ist wie der Teller. Bei 180 Grad wird so jeder Boden (sprich jedes eurer 3 Bleche) für ca. 20 Minuten gebacken. Achtet bei der Stäbchenprobe darauf, dass natürlich auch die Schokolade schmilzt und der Boden deshalb innen flüssig sein kann. 

Die Böden müssen jetzt gut auskühlen. In der Zwischenzeit kann der Pudding nach  Packungsanweisung gekocht werden. Den Pudding mit einer Frischhaltefolie bedecken und auskühlen lassen. 



Freitag, 9. Mai 2014

Signora Amarena
Amaretto- Amarena - Törtchen

Heute habe ich mal wieder von einem Törtchen geträumt. Viele Ideen sind in meinem Köpfchen herumgetanzt, einige habe ich gleich wieder verworfen und ihr wisst ja, es kann nur eine gewinnen! Meine Siegerin ist weich und crunchy zugleich, mit softem Polster, verführerischen Früchtchen und erinnert an bella Italia. Da schwirren auf einmal nicht nur Törtchen in meinen Gedanken umher, sondern auch noch meine Zia Lorenza, der Markt in den engen Straßen, die gute Luft, das typisch italienische Essen, viele kleine Fiat 500, das Meer... einfach mein ganzes geliebtes Apulien.... 








Signora Amarena - Törtchen 
(Amaretto - Amarena - Törtchen)
14 cm Durchmesser, 13 cm hoch; die Größe kann ganz einfach variiert werden

150 g Butter 
150 g Zucker 
etwas Vanillemark 
3 Eier 
10 EL unterschiedlich groß zerbröselte Amarettini
3 EL Amaretto - Likör (optional) 
Amaretto - Sirup 
100 ml Milch
250 g Mehl 

1/2 Glas Amarenakirschen z.B. von Fabbri 
20 g Puderzucker 
500 g Mascarpone 
5 Amarettini 

wer auf Nummer sicher gehen möchte: ein langer, dicker Strohhalm 


Freitag, 2. Mai 2014

Absoluter Schoko-Wahnsinn:
Brownie - Cookies

Kekse und ein Glas Milch sollen so manchen ja schon glücklich machen. Aber dann muss uns die Kombination schon ein bisschen was her machen. Darum gibt es heute super-duper-leckere Brownie - Kekse (oh ja, B R O W N I E - Kekse, ihr wisst was das heißt) und eine heiße Vanillemilch. Ein eisgekühlter Erdbeermilchshake wäre eine super Variante für die heißeren Tage. Zurück aber zum Star des heutigen Tages: dem Cookie. Absolut schnell zubereitet, absolut gelingsicher, total hübsch so wie er ist und garantiert auch ziemlich schnell vernascht. Wer kann so einem chewy Schokoladencookie schon widerstehen? ;) 




Falls ihr euch immer schon gefragt habt, wieso diese ganzen "american cookies" so verdammt weich (chewy) sind und wieso man selbst immer knusprige Kekse aus dem Ofen holt, dann gebe ich euch mal den entscheidenden Tip: brauner Zucker macht die Cookies so chewy! Also, einmal umsatteln :)











BROWNIE - Cookies 

für ca. 600 g Kekse 

300 g Zartbitterschokolade 
30 g Butter 
2 Eier 
140 g brauner Zucker
20 g weißer Zucker 
60 g Mehl 
1 Hauch Zimt 
1/4 TL Backpulver 
etwas Vanillemark 
etwas Salz und für die ganz mutigen etwas gemahlene Chiliflocken 





75 g Schokolade hacken. 225 g Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen. Eier und Zucker schaumig schlagen. Schoko-Butter nach und nach unter die Ei-Mischung rühren. Mehl, Zimt, Backpulver, Vanillemark, Salz und ggf. Chiliflocken unter die Schokoladenmasse rühren. Gehackte Schokolade unterheben. 

Backofen auf 175 Grad vorheizen. 

Backblech mit Backpapier auslegen und jeweils einen Esslöffel Teig aus der Schüssel nehmen. Mit einem zweiten Esslöffeln den Teig herunterschieben und etwas Abstand zwischen den Teigklecksen frei lassen (nicht mehr als 4 Teigkleckse in eine Reihe geben). Jetzt 10 Minuten backen. In der Zwischenzeit auf einem zweiten Backblech mit Backpapier (oder einfach nur auf dem Backpapier, das später auf ein Backblech befördert wird) die nächste Runde vorbereiten. Solange der Teig noch schön geschmeidig ist, lässt er sich schöner portionieren. 


Für die Vanillemilch einfach etwas Vanillemark in eine heiße Milch einrühren. 


Das Cookie - Rezept hat Sarah vom Knusperstübchen auf dem Blog Baksugen entdeckt und netterweise übersetzt! Vielen Dank an Sarah, bei ihr habe ich dieses unwiderstehliche Rezept gefunden. Trotzdem habe ich noch ein bisschen was nach meinem Geschmack verändert. 






Ich geh dann mal mit meinen Cookies baden! 

Bis zum nächsten Mal. 

ENJOY THE LITTLE THINGS ♥

Angelina