Freitag, 9. Mai 2014

Signora Amarena
Amaretto- Amarena - Törtchen

Heute habe ich mal wieder von einem Törtchen geträumt. Viele Ideen sind in meinem Köpfchen herumgetanzt, einige habe ich gleich wieder verworfen und ihr wisst ja, es kann nur eine gewinnen! Meine Siegerin ist weich und crunchy zugleich, mit softem Polster, verführerischen Früchtchen und erinnert an bella Italia. Da schwirren auf einmal nicht nur Törtchen in meinen Gedanken umher, sondern auch noch meine Zia Lorenza, der Markt in den engen Straßen, die gute Luft, das typisch italienische Essen, viele kleine Fiat 500, das Meer... einfach mein ganzes geliebtes Apulien.... 








Signora Amarena - Törtchen 
(Amaretto - Amarena - Törtchen)
14 cm Durchmesser, 13 cm hoch; die Größe kann ganz einfach variiert werden

150 g Butter 
150 g Zucker 
etwas Vanillemark 
3 Eier 
10 EL unterschiedlich groß zerbröselte Amarettini
3 EL Amaretto - Likör (optional) 
Amaretto - Sirup 
100 ml Milch
250 g Mehl 

1/2 Glas Amarenakirschen z.B. von Fabbri 
20 g Puderzucker 
500 g Mascarpone 
5 Amarettini 

wer auf Nummer sicher gehen möchte: ein langer, dicker Strohhalm 





Backofen auf 180 Grad vorheizen. 

Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier unterrühren. Vanillemark, Amarettini - Krümel, Milch, evtl. Likör gut unterrühren. Danach das Mehl zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren. 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig flach & gleichmäßig darauf verstreichen. Je weniger Böden ihr möchtet, bzw. je größer ihr die einzelnen Böden später zuschneiden wollt, desto höher verstreicht ihr den Teig. Für ein kleines Törtchen den Teig großflächig und relativ dünn verstreichen und am besten gleich abschätzen, ob ihr die gewünschte Anzahl an Böden herausbekommt. 

Den Teig 15 Minuten auf mittlerer Schiene backen. 

In der Zwischenzeit die Mascarpone glatt streichen. Puderzucker und den Saft der Amarenakirschen dazugeben und vorsichtig unterrühren. Wem es noch nicht süß genug ist, kann noch Puderzucker nachlegen. Aber vorsichtig sein, die Kirschen habens in sich ;) 

Den Teig etwas auskühlen lassen. Mit einer Gabel Löcher in den Boden stechen (nicht ganz durchstechen) und etwas Amaretto- Sirup mit einem Löffel darauf verteilen. Der Sirup läuft dann in die Löcher hinein. Die einzelnen Böden ausschneiden. Hierfür einfach um etwas herumschneiden, z.B. einen kleinen Teller auf den Kuchenboden legen und an der Kante entlang schneiden. Vorher unbedingt einmal den Teller "probelegen", damit es auch für die gewünschte Anzahl an Böden reicht. 

Jetzt kann das Törtchen gestapelt werden. Ganz unten liegt ein Boden, darauf großzügige 1,5 EL der Amarena- Creme geben. Darauf wieder einen Boden geben und so weiter... Wenn ihr alle Böden verarbeitet habt, könnt ihr den Strohhalm als Stütze durch das Törtchen schieben. Den Strohhalm verstecken wir dann ganz einfach wieder unter der Creme. Auf die oberste Cremeschicht werden die Kirschen gelegt, sowie etwas Saft gegossen und ein paar Amarettini grob zerbröselt und darüber gestreut. 

Dann möchte das Törtchen gerne in eine kühle Umgebung gebracht werden ;) 









Dieses Törtchen passt übrigens nicht ganz gut zu Fernweh, es ist auch kein schlechtes Mitbringsel zum Muttertag ;) 



Wenn das heute mal kein sparsamer Italien - Trip  war..... :) 

ENJOY THE little THINGS, 

Angelina





1 Kommentar:

  1. Der Italien-Trip ist wirklich sparsamer ;)
    Dein Törtchen sieht einfach richtig lecker aus. Amarettini finde ich auch ganz lecker.

    Liebe Grüße
    luisa

    AntwortenLöschen