Freitag, 19. Dezember 2014

Winterliebe
Punschstrudel mit Zimt-Eis


 

Seid ihr auch schon im Weihnachts-Nachspeisen-Rausch? Ich schon und das im allerhöchsten Grad! Ein Glück, dass man für jeden Weihnachtstag ein Dessert auf die Startbahn jagen kann. Undenkbar, wenn man sich für nur einen süßen Gang entscheiden müsste. Mein Brainstorming läuft schon etwas länger und ja, zugegeben, ich träume noch schwer unserem ober-köstlichen Dessert vom letzten Jahr hinterher. Lebkuchen - Panna Cotta mit heißen Himbeeren. Das sagt wohl alles ;) Für dieses Jahr wollte ich mich mal an einem winterlichen Strudel versuchen und zusätzlich noch Zimteis selber machen. Beides habe ich vergangenes Wochenende getan und bin zufrieden. Das kann so an den Start gehen! Weihnachten, wir kommen.











 
 
 
Punschstrudel mit Zimteis

(ein Strudel mit ca. 6-8 Kugeln Eis)
 


 
eine Packung Blätterteig aus dem Kühlregal

ein Glas Sauerkirschen (ca. 400g)

1 TL Zimt

etwas Vanillemark

1 Messerspitze gemahlener Anis

2 Messerspitzen gemahlene Nelken

½ Packung Vanillepuddingpulver

1 EL Vanillezucker (möglichst selbstgemacht)

ggf. etwas Puderzucker zum Bestäuben

 

 

1 Ei

1 Eigelb

4 TL Zimt

200 ml geschlagene Sahne

2 - 3 EL Puderzucker

1 EL Vanillezucker (möglichst selbstgemacht)
 
 

  

Die Sauerkirschen samt Saft in einen kleinen Topf geben. Zimt, Vanillemark, Anis und Nelken dazu geben und ein wenig aufkochen. Das Vanillepuddingpulver mit etwas stillem Wasser anrühren und dann unter die Kirschen rühren. Etwas auskühlen lassen.

 

Den Backofen auf 200 Grad (Ober-und Unterhitze) vorheizen. Den Blätterteig ausbreiten. Ich habe dann auf ca. 1/3 der länglichen Seite (direkt im linken Drittel) die Kirschen samt Pudding gegeben. Jetzt den Blätterteig samt dem Papier nehmen und einmal zur Mitte falten, den restlichen Teig dann darüberlegen  und etwas festdrücken(Papier natürlich nicht mit einarbeiten, es soll nur als Falthilfe dienen).  Wer es einfacher halten möchte, kann die Füllung natürlich auch einfach in die Mitte geben und dann mit dem Blätterteig zuklappen. Die beiden Enden einfach etwas zusammenpressen und unter den Strudel schieben, eingeschnitten habe ich ihn nicht. Den Strudel auf ein Backblech befördern, mit dem Vanillezucker bestreuen und auf mittlerer Schiene 45 Minuten backen.

 







Für das Eis Zimt, Vanillezucker, Ei und Eigelb in einer Schüssel gut verrühren. Die geschlagene Sahne sowie den Puderzucker dazugeben und ruhig 2-3 Minuten gut rühren. Darf ruhig mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer auf niedriger Stufe gerührt werden. Ansonsten lieber den Schneebesen verwenden. Dann gebt ihr die Masse in eine gefriergeeignete Dose und stellt sie ins Gefrierfach. Nach 30 Minuten nochmal für ca. eine Minute umrühren, das gleiche Spiel nochmal nach einer Stunde.

 

Nach einigen Stunden ist das Eis dann gefroren und kann zusammen mit dem Punsch-Strudel serviert und mit etwas Puderzucker bestäubt werden. Das Eis am besten 5-10 Minuten vor dem anrichten aus dem Gefrierfach nehmen.


Strudelrezept: Teigfabrik,
Quelle Eisrezept (mit kleinen Änderungen durch die Teigfabrik): http://maedchenmitherz.de/2013/09/08/katjas-eisabenteuer-mir-ist-das-egal-ich-mach-zimt-eis/



 



Jetzt ist es also wirklich nicht mehr weit bis Weihnachten und damit bis zu den wohl sündigsten Tagen des ganzen Jahres. Ich bin mir sicher, ihr freut euch mindestens genauso wie ich darauf. Auch wenn es noch ein paar Tage hin sind und meine Nachspeisen-Kreationen schon grob feststehen, kann es natürlich  immer noch sein, dass ich einen super-spontanen Einfall umsetze (vorausgesetzt, ich habe alle Zutaten im Haus) ;)
 







 
 

Habt es schön!
 
Angelina

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Das Schokoladenbrot
Damit kriegt ihr alle rum!

 





Wir schreiben den 17. Dezember 2014. In einer Woche ist Heilig Abend. Zeit für den Klassiker schlechthin in meiner Familie. Jahr für Jahr ist die Ungeduld unendlich, bis meine Mama diese Leckerei für uns zubereitet. Klar, dass so ein traditionelles Gebäck auch unbedingt von ihr gebacken werden muss. Es ist auch jedes Mal das selbe, es kann nicht genug davon geben. Denn in der Weihnachtszeit sind hier alle dermaßen wild darauf, dass regelmäßig kurz nach dem Backen schon wieder gähnende Leere in der Plätzchendose herrscht. Es ist unglaublich saftig, nussig und schokoladig. Klein, fein, soft, verlockend und macht tatsächlich beinahe süchtig - das Schokoladenbrot. Damit kriegt ihr sie ALLE, das versprech ich euch ;)







Schokoladenbrot


(für 1 Backblech)


250 g Margarine
250 g Zucker
6 Eier
250 geriebene Blockschokolade (auf keinen Fall Schokoraspel o.ä. verwenden)
250 g gemahlene Mandeln
100 g Mehl
Schokoladenkuvertüre


Samstag, 13. Dezember 2014

Besser spät als nie Tiramisu-Sternchen







Ja, ich weiß. Wahrscheinlich habt ihr eure Plätzchenvorräte schon zur Hälfte wieder vernascht, bis ich hier mal mit einem Rezept um die Ecke komme. Aber genau das könnte doch auch wieder ein Vorteil sein. Denn dann hättet ihr in den Döschen wieder Platz für neues, oder nicht? Ich muss zugeben, dass diese Sternchen schon vor ein paar Wochen gebacken wurden. Die Geschmackstester waren auch schon im Einsatz und das Rezept wurde abgesegnet. Ein absolutes Träumchen für alle Liebhaber der weißen Schokolade. 





Tiramisu-Sterne 
(für ca. 40 Stück) 

100 g Kaffee - Sahne - Schokolade 
250 g Butter (zimmerwarm)
100 g Zucker 
1 Eigelb 
2 El Amaretto-Likör 
300 g Mehl 
50 g weiße Schokolade 
50 g Puderzucker 
1 EL Mascarpone 
50 g Kakaopulver 


und eine Prise Geduld. 


Los gehts mit der Schokolade. Einmal grob hacken und über dem Wasserbad schmelzen. 200 g Butter, Zucker und Eigelb verquirlen. Die Schokolade und das Mehl dazu geben und alles verkneten. Den Teig in etwas Frischhaltefolie einwickeln und 60 Minuten kühlen. 


Danach den Teig aufteilen (in 2 oder 4 Teile, je nachdem wie viel Platz ihr zum Ausrollen habt) und zwischen zwei Lagen Backpapier ca. 4 mm dick ausrollen und dann pro Blech bei 175 Grad 10 Minuten backen. 

Für die Füllung die weiße Schokolade ebenfalls grob hacken und schmelzen. Die restliche Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Die Mascarpone und die flüssige Schokolade unterrühren. Die Creme in einen Spritzbeutel füllen -falls ihr die Plätzchen bestreichen wollt, dann eben in der Schüssel lassen - und eine Stunde kalt stellen. Die Hälfte der Kekse mit der Füllung bestreichen. Je sternförmiger ihr die Creme verteilt, desto hübscher sehen die Plätzchen später aus. Auf die Creme dann ein Kekschen als Deckel auflegen. Mit Kakaopulver bestäuben, wer möchte, kann noch ganz fein ein bisschen Puderzucker darüber rieseln lassen. 


Quelle: Die neue Frau - die schönsten Backrezepte, Ausgabe 4/2011 -- mit Änderungen durch die Teigfabrik






Morgen ist schon der 3. Advent und deswegen werde ich mich jetzt mal den Nachspeisen für die kommenden Festtage widmen. Ihr wisst ja, das übliche Problem. Zu wenig Feste für zu viele Ideen ;) 


In diesem Sinne, 

enjoy the little things! 

Angelina :) 




Samstag, 6. Dezember 2014

Leise rieselt der Puderzucker...
Mini - Stollen






Zeit für Nachschub auf dem Plätzchenteller. Da ich mich in der vergangenen Weihnachtssaison mehr als genug an Plätzchen ausgetobt habe, war es jetzt allerhöchste Zeit, mal Stollenkonfekt zu backen. Wenn ich Mini-Stollen sehe, ist es um mich geschehen. Also habe ich die große weite Blogger-Welt nach Rezepten durchwühlt und bin fündig geworden. Nachgebacken, verkostet und eindeutig zufrieden mit dem Ergebnis. Allerdings gibt es einen Haken (wie immer eben, wenn manches fast zu schön ist um wahr zu sein). Und zwar kann man diese Mini- Stollen KEINESFALLS unbeaufsichtigt zurücklassen, denn dann ist nichts mehr übrig, wenn man wieder kommt! Ich spreche aus Erfahrung. Das einzige, was mir übrig gelassen wurde, war der Puderzucker auf dem Backpapier..... 










Stollenkonfekt alias überlebensgefährdete Mini-Stollen 
(für ein Blech) 


100 g Butter 
70 g Zucker 
175 g Quark 
Orangenschalenabrieb von ca. 1/2 unbehandelten Orange
300 g Mehl 
1/2 Päckchen Backpulver (8 g)
40 g Rosinen 
50 g Cranberries (ersatzweise Rosinen) 
40 g gemahlene Mandeln 
70 g Marzipan 
etwas Vanillemark 
100 g Puderzucker