Sonntag, 22. Februar 2015

Öfter mal was neues
Schokoladenkuchen mit roter Beete

Ich hab mal wieder Neuland betreten. Backen mit roter Beete. Nicht etwa bei dem Versuch, natürlich zu färben, sondern um einen altbekannten guten Kumpel, dem Schokokuchen, mal einen etwas anderen Kick zu verpassen. Schokolade & rote Beete hört sich irgendwie echt köstlich an. Das war so mein erster Gedanke, als diese Kombination meinen Weg gekreuzt hat. Ich liebe Schokolade und auch rote Beete. Normalerweise letztere aber eher im Salat oder - noch besser - im Salatdressing mit etwas Joghurt, dann wird's schön pink (Mädchenkram und so, ihr wisst schon haha). Zusammen mit Schoki blendet uns die Farbe jetzt nicht ganz so sehr, aber der Geschmack haut einen umso mehr aus den Socken. Schokoladig-süß, mit einer leicht säuerlichen Note und wahnsinnig saftig.  Der hat echt was auf dem Kasten ;P 





Rote-Beete-Schokoladenkuchen
(für eine Kastenform mit 30 cm Länge)


370 - 380 g vorgegarte Rote Beete (geht sogar mit möglichst ungewürzter aus dem Glas)
300 ml Sonnenblumenöl
5 Eier
3 gestrichene TL Backpulver
100 g ungesüßter Kakao
300 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
275 g Mehl
etwas Puderzucker






Den Backofen auf 175 Grad vorheizen (Ober-/Unterhitze), bei Umluft 150 Grad.




Die Eier schaumig schlagen. Zucker, Vanillezucker und Kakao dazu und alles gut vermischen. Gleiches mit Mehl und Backpulver.

Die rote Beete zusammen mit dem Öl pürieren. Aber VORSICHT, rote Beete färbt sehr stark! Ich habe deswegen beide Zutaten in meinem Blender püriert, in dem ich normalerweise meine Smoothies mache. Dieses Gemisch jetzt unter den Schoko-Teig rühren, lieber in mehreren Etappen, bevor ihr noch versehentlich eure Vorhänge oder sonst was pink einfärbt ;)

Backform leicht einfetten, den Teig hineingießen und ca. 90 Minuten backen. Dann einfach mal schauen, wie die Konsistenz ist. Leicht feucht muss er sein, dann ist er fertig :)

Gut abkühlen lassen, aus der Form stürzen und mit etwas Puderzucker bestreut servieren.


Quelle: Lecker Bakery, Ausgabe 01/13, mit Änderungen durch die Teigfabrik






Sowas von saftig dieses gute Ding, dass man kaum ein Stück in den Händen halten kann, ohne dass es einem vor Saftigkeit schon beinahe zerfällt. Außerdem eine ultra-dark - Version eines Schokokuchens. Dementsprechend war es diesmal auch eine etwas längere Fotosession als sonst, damit man überhaupt etwas vom Kuchen erkennen kann und ihr nicht nur auf schwarze Flecken schauen müsst ;)  






Habt nen schönen Sonntag. 

Enjoy the little things..... 


Angelina 

Kommentare:

  1. Liebes .. ich habe mir gaaaaanz fest vorgenommen viel, viel mehr zu kommentieren ....
    Ich lese immer und alles von Dir .. bin ein Fan das weißt Du ja .. Du machst so tolle Sachen und dein Blog ist soo hübsch <3

    Das wollte ich Dir gerne sagen :)

    Ganz liebe Grüße Stephie

    AntwortenLöschen
  2. Rezept gerade ausgedruckt :) Den MUSS ich nachbacken, nachdem ich ihn in Mini-Mini-Form gestern probieren durfte :) LG, Ni von JuNi

    AntwortenLöschen