Sonntag, 15. März 2015

Ein Cocktail zum Anbeißen
Himbeer Mojito Törtchen

Lieblingscocktail. Da muss man mich nicht zwei mal danach fragen, die Antwort kenne ich im Schlaf. Ich mags spritzig, erfrischend und sommerlich. Unzählige Cocktails habe ich schon durchprobiert und dank meinem halben Jahrzehnt hinter Bartheken auch schon selbst zubereitet. Es gibt viele ausgefallene Geschmackserlebnisse und harmonische Kombinationen, aber ich würde wohl einige Cocktails in die Ecke schieben, wenn mein Favorit auch serviert wird. Rum mit süßem Himbeergeschmack, frische Minze, etwas Limettensaft und etwas stimmungsmachendes Soda (Mineralwasser) und ich bin totally in love mit meinem Gläschen Himbeer Mojito. 





Schon sehr lange dachte ich mir also, dass sich diese Kombi auch ganz nett in einem Törtchen machen würde. Falls es mal was zu feiern gibt, habe ich hier auch einiges hochprozentiges auf Lager. Spontane Cocktailparties wären hier also möglich, finden aber in der Realität tatsächlich  n i e  statt, wieso ich also mehr oder weniger regelmäßig die verschiedenen Spirituosen in meine Backwaren kippe. Gedanklich habe ich also schon den fruchtigen Rum in den Teig gekippt, etwas Minze aus dem Garten geerntet und liebevoll Himbeeren auf das Törtchen gesetzt. Eigentlich hat nur noch der richtige Anlass gefehlt, um dieses insgeheime Träumchen in die Wirklichkeit zu zaubern. Aber eigentlich brauchen wir den gar nicht ;) 






Himbeer Mojito Torte
(für ein Törtchen mit 18 cm Durchmesser) 

150 g zimmerwarme Butter 
150 g Zucker 
3 Eier
100 ml Rum mit Himbeergeschmack (ich verwende hier Bacardi Razz)
75ml Milch
 
250 g Mehl 
350 g - 400 g gefrorene Himbeeren 

500 g Quark 
10 große Blätter frische Minze + wenige kleine für die Deko
1 Bio - Limette 
2 EL Puderzucker 
2 EL brauner Zucker 


wer auf Nummer sicher gehen möchte: 1-2 Cocktailstrohhalme 


Montag, 9. März 2015

Einmal Montag zum schön-naschen bitte!
Schoko - Espresso - Fudge






  

Kennt ihr das? Von Montag bis Freitag fühlt sich die Woche an wie eine ewig lange Durststrecke. Ungefähr so, wie wenn man sich jetzt schon auf den längst gebuchten Sommerurlaub freut.  Die Zeit will einfach nicht vergehen. Samstag und Sonntag aber, jaaaaa, da hat man sich noch nicht mal richtig drauf gefreut, dann ist das Wochenende schon wieder vorbei.



  



Also ist heute wieder unser absoluter Lieblingstag der Woche (Achtung, Ironie), der Montag. Es geht wieder los, das tägliche Brot will verdient werden und ich bin sicherlich nicht die einzige, die an besagtem Lieblingstag immer wieder mal mit einem „das - ist - jetzt - echt - nicht - dein - Ernst - Blick“ in Richtung Wecker schielt und sich fragt, wieso die Batterien nicht einfach über Nacht leer geworden sind. Hilft ja alles nichts. Zumindest hilft FAST nichts. So ein Kaffee wäre doch schon mal was (by the way, wieso können Wecker einem nicht wenigstens einen Cappuccino mit schön viel Milchschaum und einem klitzekleinen Croissant ans Bett liefern?). Und wenn dann noch ein bissssschen Schokolade ins Spiel kommt, tja, da kann man dann ja nicht mal mehr dem Montag widerstehen, oder? :D




Espresso - Schoko - Fudge
für ca. 70 Stückchen
eine Dose gezuckerte Kondensmilch, z.B. Milchmädchen
200 g Zartbitterschokolade
100 g Vollmilchschokolade
1 EL Espressobohnen (Kaffeebohnen gehen natürlich auch)
Hilfsmittel:
ein Blatt Backpapier
eine Dose, Form o.ä. mit ca. 20 x 15 cm