Mittwoch, 29. April 2015

Soulfood in der Sonne
Bananenwaffeln mit Karamell

Es ist wieder soweit. Meine liebste Jahreszeit bricht an. So langsam steigen die Temperaturen nach oben und man kann wieder ganz viele heißgeliebte Frühjahresmomente erleben. Es muss nicht mehr die dicke Jacke sein, die Tage werden länger und ja, ich war sogar schon an meinem Lieblingssee. Zwar ohne zu baden (so hart im Nehmen bin ich dann doch nicht), aber immerhin hats zum Sonne tanken gereicht. Was aber meistens fast das allererste ist, was ich in den ersten schönen Frühlingstagen mache, ist ein schönes, gemütliches Frühstück auf der Terrasse. Irgendwas süßes, gebackenes muss dabei sein. Heute hat es die Banane erwischt, die schon ein paar braune Pünktchen hatte und die ich deswegen nicht unbedingt vor Begeisterung angesprungen hätte. Aber als Backzutat ist sie so absolut perfekt. Also ging es ihr an den Kragen. Sorry, Banana. Damit sie sich aber nicht ganz so im Stich gelassen fühlt, habe ich noch ein Gläschen Karamell dazu geholt.....






Bananen-Waffeln mit Karamell
für 4 Waffeln

1 Ei
75 g Zucker
2 EL Vanillezucker
eine sehr reife Banane
eine Prise Salz
100 ml Milch
80 g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
45 g geschmolzene Butter


Karamellaufstrich nach Belieben
optional: eine zusätzliche - nicht ganz so reife - Banane zur Dekoration


Butter, Vanillezucker und Zucker cremig rühren. Ei, Salz, Milch und Backpulver dazu und unterrühren. Die Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Mehl der Buttermischung zugeben und alles glatt rühren.

Ich verwende zum ausbacken Silikon - Waffelformen von Tupperware. Gibt es aber in ähnlicher Ausführung z. B. auch bei Xenos. Ich spüle sie kurz mit kaltem Wasser aus und gieße dann den Teig hinein. Funktioniert aber bestimmt auch mit einem Waffeleisen. 15 Minuten bei 220 Grad Ober-/Unterhitze backen.

Nach dem Backen ein paar Minuten auskühlen lassen, aus der Form nehmen und mit Karamellcreme (und Bananenscheiben) servieren.


Rezept Grundteig: Waffelbuch von Tupperware - mit Änderungen durch die Teigfabrik






Knappe 20 Minuten Zeit investieren und ein schönes Frühstück genießen. Das ist doch was oder? ;) Und wenn ich schon so in Frühlingslaune bin, will ich gleich noch ein paar andere anstecken und mache bei der Frühlingssause vom Blog Küchenplausch mit :)


Fruehjahrssause_kl







Enjoy the little things! ;)

Angelina

Montag, 27. April 2015

Süße Brezeln

Freitag! Das Wochenende naht unaufhaltsam in großen Schritten. Zeit für das nächste ausgiebige, stundenlange Frühstück. Vielleicht sogar das erste bei strahlendem Sonnenschein? Ansonsten gibt es auch sicherlich mal einen kleinen süßen Hunger zwischendurch oder die Tasse Kaffee am Nachmittag könnte noch einen Begleiter vertragen oder ihr könnt für einen Filmeabend noch das passende Naschwerk brauchen. Egal für was ihr euch entscheidet. Egal, ob mit oder ohne Nutella, Marmelade oder sonstigen Herzchen-in-die-Augen-Schießer, diese süßen Hefebrezeln gehen immer. Fluffig, weich, mit ein bisschen Puderzucker bestäubt und äääußerst schmackhaft.








Süße Brezeln
für 8 Stück

25 g frische Hefe
50 g Zucker
150 ml Milch
500 g Mehl
1/2 TL Salz
2 EL Vanillezucker
100 g Butter
50 g Karamellsirup (gekauft oder selbst gemacht aus 150 ml Wasser und 100 g Zucker) 
2 Eier
5 EL Milch
etwas Puderzucker




Wer den Sirup selbst machen möchte, gibt den Zucker in eine Pfanne und lässt ihn schmilzen, bis er ca. goldgelb ist. Wenn der Zucker zu dunkel wird, wirds bitter, also lieber dabei bleiben. Dann vorsichtig mit dem Wasser aufgießen und gut umrühren. Am Besten gleich heiß in eine saubere Flasche füllen, 5 Minuten auf den Kopf stellen und zur weiteren Verwendung gut auskühlen lassen.

Freitag, 3. April 2015

Karotten - Mandel - Donuts für den Osterhasen








Langsam aber sicher könnte ich meinen Blog umtaufen. Last minute bakery würde es ganz gut treffen. So sehr ich es mir auch vornehme, oft poste ich meine Festtagsrezepte ganz knapp vor den Feiertagen oder sogar danach. Aber solange es die Leckereien wert sind, hier ein Plätzchen zu belegen, bekommen sie auch ihren Auftritt. Heute liege ich also verhältnismäßig noch ganz gut in der Zeit, denn morgen kann man immer noch Zutaten einkaufen und losbacken. Und wer Glück hat, hat sogar alles im Haus, im schlimmsten Fall fehlt die Donutbackform. Aaaaaber da hab ich einen guten Tipp für euch. Diesem Teig ist es nämlich egal, in welche Form ihr ihn gebt, es können also auch Muffins oder ein Kastenkuchen werden. Jetzt will ich im Feiertags-Stress nicht lange eure Zeit stehlen. Ab gehts. 




Karotten-Mandel-Donuts 
für 12 Stück (oder für 12 Muffins oder doppelt genommen für einen Kastenkuchen) 

2 Eier 
100 g Zucker
1 TL Zimt
2 TL Backpulver 
125 g Mehl 
100 g gemahlene Mandeln
125 ml Pflanzenöl
200 g fein geraspelte Karotten 

60 g Puderzucker 
2 - 3 TL Milch 

evtl. Nonpareilles oder essbare Dekoration 


Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Karotten schälen und fein raspeln. Eier und Zucker schaumig schlagen. Zimt, Backpulver, Mandeln und Mehl dazugeben und unterrühren. Danach das selbe mit Öl und den Karotten.

Donutbackform leicht mit Margarine einfetten (oder eben eure Backform vorbereiten) und den Teig einfüllen. Funktioniert super, wenn ihr ihn in einen Spritzbeutel umfüllt. 20 Minuten in den Backofen und danach gut auskühlen lassen. 

Aus Puderzucker und Milch eine Glasur herstellen und auf die Donuts streichen. Deko sofort festkleben. 





Das wars schon. Super leckere und einfache Donuts stehen im Handumdrehen auf dem Tisch. 





Ich wünsche euch schon einmal ein frohes Osterfest. 

Enjoy the little things, 

Angelina