Sonntag, 29. November 2015

Traditionskuchen in Weihnachtsstimmung
ein Chai-Marmorkuchen

Es gibt sie in jeder Familie. Die kulinarischen Klassiker schlechthin. Davon gibt es meistens herzhafte und süße Varianten.

In unserer Familie stehen hoch im Kurs die Kässpätzle, aber auch der Marmorkuchen. Zugegeben, letzteren gibt es immer seltener. Zu groß ist die Reizüberflutung und die Neugier auf neue Rezepte und das unbekannte. Deswegen bin ich schon seit Jahren in der Vorweihnachtszeit dazu übergegangen, möglichst keine klassischen Plätzchen zu backen. Denn die gibt es sicherlich auf einem anderen Keksteller im Kreise der Liebsten. Aber man kann vorhandenen, bewährten Rezepten ja einen neuen Kick geben oder sie etwas abwandeln. So ist meine Mutter bekennender Fan der Gewürzkipferl geworden.

Damit es aber auch für einen entspannten Adventskaffee ein passendes Gegenüber gibt, wollte ich eine neue Kuchenvariante testen. So kam mir die Idee für einen Marmorkuchen. Nicht ganz gewöhnlich, sondern eher winterlich. Rezepte mit Punsch, Glühwein, Bratapfel oder Spekulatius gibt es auf diesem Blog schon. Darum habe ich an die Aromen von einem heißen Chai-Tee gedacht. So schnell wird aus einem ganz normalen Marmorkuchen ein kleine kulinarische Winterreise.



































Chai-Marmorkuchen
(für eine Kasten- oder Gugelhupfform)

100 g Margarine
250 g Zucker
5 Eier
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Mehl
1-2 EL ungesüßter Kakao
1 TL Zimt
1/4 TL gem. Kardamom
1/4 TL gem. Nelken
etwas Vanillemark
eine Prise gem. Anis
75 ml Milch + 3 TL Zucker
ein Beutel Chai-Tee (ersatzweise Schwarztee)
etwas Puderzucker





Freitag, 13. November 2015

Tigerbananen Gugelhupf
Bananen - Walnuss - Kuchen






































Wer kennt es nicht? Man kauft Bananen mit dem optimalen Reifegrad und man könnte
meinen, dass mit dem Gang über die Türschwelle die ersten braunen Pünktchen auf die Bananen hüpfen.

Ich gehöre zu denjenigen, die die Bananen absolut gelb, fast schon leicht grün lieben. Da ist die Frucht noch richtig schön saftig und nicht so ausgetrocknet und zuckersüß wie ein paar Tage später. Wie oft passiert es aber, dass die Bananen schneller sind wie man selbst und im Handumdrehen die Banane zur Tigerbanane wird. Mittlerweile habe ich auch herausgefunden, dass jeder Mensch so seine Bananen-Macken hat. Fast jeder will sie auf eine bestimmte Art und nicht anders. Dabei gibt es aber wirklich wenige, die sie auch noch braun echt gerne haben.

Es muss also eine Lösung her. Man kann ja nicht stääändig mit diesen braunen Bananen kämpfen. Und irgendwie tun sie einem ja auch Leid. Ich habe also schon viel experimentiert: Bananenwaffeln (absoluter braune-B.-Favorit), Bananenzopf, Bananen-Kaiserschmarrn, Bananen-Pancakes und so weiter. Denn braun haben die Dinger einen echten Vorteil. Sie sind sowas von süß, dass man sich oft sogar den Zucker im Teig sparen kann. Wir müssen also unsere Abneigung gegen Tigerbananen ablegen (und mal ehrlich, wer kann so einem süßen Namen schon widerstehen) und uns einfach an diesem Back-Grund erfreuen. Es sind wieder braunen Bananen da, also muss es wohl Kuchen geben ;P




 

Bananen-Walnuss-Gugelhupf alias
Tigerbananen-Kuchen

80 g gemahlene Walnüsse (alternativ gehen natürlich auch Mandeln oder Haselnüsse)
3 Eier
50 ml Milch
180 g Zucker
240 ml Sonnenblumenöl
1 gestrichener TL Zimt
etwas Vanillemark, ersatzweise Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
eine sehr reife/überreife Banane
330 g Mehl

Für Naschkatzen
Apfel- Karamell- Cookies






Auf einmal hat es mich überkommen und ich hatte total Lust auf Kekse. Sonst bin ich eher so der Kuchen-Freak, weil ich es eher weich als knusprig mag. Und weil ich gerade auch wieder (typisch herbstlich) total Lust auf Äpfel und Karamellbonbons hatte, habe ich sozusagen einfach alles in einen Topf geworfen. Damit die Kekse auch schön chewy sind, habe ich mich an die amerikanische Cookie-Variante gehalten. Die ultimative chewy-Garantie gibt uns hier der braune Zucker. Zusammen mit den Apfelstücken sind es fast schon kleine Kuchen-Kekse geworden. Aber sie habens in sich :)








Apfel- Karamell - Cookies

(für ca. 16 Kekse)

125 g Margarine
100 g brauner Zucker
eine Prise Salz
etwas Zimt
1 Ei
etwas Vanillemark
1/2 TL Backpulver
eine Messerspitze Natron
175 g Mehl
70 g Soft-Karamellbonbons
2 Äpfel

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen (Ober-/Unterhitze; Umluft wären 170 Grad).