Freitag, 13. November 2015

Für Naschkatzen
Apfel- Karamell- Cookies






Auf einmal hat es mich überkommen und ich hatte total Lust auf Kekse. Sonst bin ich eher so der Kuchen-Freak, weil ich es eher weich als knusprig mag. Und weil ich gerade auch wieder (typisch herbstlich) total Lust auf Äpfel und Karamellbonbons hatte, habe ich sozusagen einfach alles in einen Topf geworfen. Damit die Kekse auch schön chewy sind, habe ich mich an die amerikanische Cookie-Variante gehalten. Die ultimative chewy-Garantie gibt uns hier der braune Zucker. Zusammen mit den Apfelstücken sind es fast schon kleine Kuchen-Kekse geworden. Aber sie habens in sich :)








Apfel- Karamell - Cookies

(für ca. 16 Kekse)

125 g Margarine
100 g brauner Zucker
eine Prise Salz
etwas Zimt
1 Ei
etwas Vanillemark
1/2 TL Backpulver
eine Messerspitze Natron
175 g Mehl
70 g Soft-Karamellbonbons
2 Äpfel

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen (Ober-/Unterhitze; Umluft wären 170 Grad).


Die Äpfel in kleine Stücke schneiden (ich empfehle dann doch lieber geschält). Ebenso die Karamellbonbons in kleine Stücke teilen. Margarine, Zucker, Zimt und Salz schaumig rühren. Das Ei gut unterschlagen. Mehl, Backpulver und Natron unterrühren. Die Apfelstücke bis auf einen kleinen Teil unter den Teig heben, die Bonbons komplett unterheben.

Ein Backblech mit Backpapier belegen. Mit einem Teelöffel etwas Teig aus der Schüssel nehmen und mit großzügigem Abstand auf das Blech legen (6-8 Kekse pro Blech). Die Kekse breiten sich noch etwas aus, ist aber kein Grund zur Sorge. Jeden Klecks mit weiteren Apfelstückchen bestreuen und dann etwas mit einem Löffel platt drücken. 15 Minuten backen.

So weiter verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist.

Nach dem Backen unbedingt gut auskühlen lassen, denn es sind ja Kekse von der weicheren Sorte. Ich empfehle außerdem, dass man sie nicht unbedingt in eine Dose einsperrt, weil sie dann noch weicher werden.


Quelle Grundteigrezept: http://www.usa-kulinarisch.de/rezept/chocolate-chip-cookies-schokoladenkekse/ 






Bei mir bestand die Gefahr mit der Dose gar nicht erst, weil ich mich in die Kekse reinlegen könnte. Umso mehr hat es mich gefreut, dass die Nachbarskinder, meine Freundinnen und ein Arbeitskollege meine Meinung geteilt haben. Es muss also nicht immer das mega-hübsche Backwerk sein, wenn die inneren Werte überzeugen :)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen