Freitag, 13. November 2015

Tigerbananen Gugelhupf
Bananen - Walnuss - Kuchen






































Wer kennt es nicht? Man kauft Bananen mit dem optimalen Reifegrad und man könnte
meinen, dass mit dem Gang über die Türschwelle die ersten braunen Pünktchen auf die Bananen hüpfen.

Ich gehöre zu denjenigen, die die Bananen absolut gelb, fast schon leicht grün lieben. Da ist die Frucht noch richtig schön saftig und nicht so ausgetrocknet und zuckersüß wie ein paar Tage später. Wie oft passiert es aber, dass die Bananen schneller sind wie man selbst und im Handumdrehen die Banane zur Tigerbanane wird. Mittlerweile habe ich auch herausgefunden, dass jeder Mensch so seine Bananen-Macken hat. Fast jeder will sie auf eine bestimmte Art und nicht anders. Dabei gibt es aber wirklich wenige, die sie auch noch braun echt gerne haben.

Es muss also eine Lösung her. Man kann ja nicht stääändig mit diesen braunen Bananen kämpfen. Und irgendwie tun sie einem ja auch Leid. Ich habe also schon viel experimentiert: Bananenwaffeln (absoluter braune-B.-Favorit), Bananenzopf, Bananen-Kaiserschmarrn, Bananen-Pancakes und so weiter. Denn braun haben die Dinger einen echten Vorteil. Sie sind sowas von süß, dass man sich oft sogar den Zucker im Teig sparen kann. Wir müssen also unsere Abneigung gegen Tigerbananen ablegen (und mal ehrlich, wer kann so einem süßen Namen schon widerstehen) und uns einfach an diesem Back-Grund erfreuen. Es sind wieder braunen Bananen da, also muss es wohl Kuchen geben ;P




 

Bananen-Walnuss-Gugelhupf alias
Tigerbananen-Kuchen

80 g gemahlene Walnüsse (alternativ gehen natürlich auch Mandeln oder Haselnüsse)
3 Eier
50 ml Milch
180 g Zucker
240 ml Sonnenblumenöl
1 gestrichener TL Zimt
etwas Vanillemark, ersatzweise Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
eine sehr reife/überreife Banane
330 g Mehl




Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Eier und Zucker schaumig aufschlagen. Vanillemark, Zimt, Milch & Öl unterrühren. Banane mit einer Gabel zerdrücken und ebenfalls untermischen. Mehl, Zimt & Backpulver unterrühren, bis sich alles gut verbunden hat.

Falls nötig, die Backform einfetten. Teig hineingießen und ca. 60 Minuten backen, notfalls noch etwas länger.






Unserer Tigerbanane habe ich jetzt also ein schönes Ende bereitet und gleichzeitig im Handumdrehen einen Kuchen aus dem Ärmel geschüttelt. Durch die Walnüsse hat sogar unser Kuchen später einen kleinen Tiger-Effekt. Ab sofort freuen wir uns also über die braunen Pünktchen. Vielleicht schaffen wir es ja auch mal in so einen tollen Werbespot, in dem Frauen förmlich ausrasten, wenn sie braune Bananen sehen. Und was machen eure Tigerbananen so? Lasst es mich wissen :) #tigerbananabaking lautet sozusagen das Passwort zum Bananenglück auf instagram.





















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen