Mittwoch, 13. April 2016

Es ist Brot-Zeit
Eiweißbrot selbstgemacht

Die meisten kennen es, viele lieben es und einige kaufen es wegen der (oft vermeintlich) guten Nährwerte. Das Eiweißbrot. Nicht nur die traditionellen Bäckereien, auch viele Ketten und Supermärkte bieten mittlerweile überdurchschnittlich proteinhaltige Brote an. Teilweise zu ganz schön gesalzenen Preisen. Meistens springen einem Worte wie Chia oder Eiweiß sofort ins Auge. Beim Blick auf die Nährwerte kommt dann so manches mal gleich die Ernüchterung noch oben drauf. Manchmal unterscheidet sich der Eiweißgehalt wirklich nur minimal gegenüber anderen Brotsorten. Bei 5 Scheiben eingeschweißtem Eiweißbrot dann auch gleich mal noch 3€ hinblättern... naja, ich weiß nicht. Klar ist ein Brot vom Bäcker unseres Vertrauens diesen Preis allemal wert. Aber was ist, wenn er Urlaub hat, wir am Abend noch ein Scheibchen Brot vertragen würden oder ganz einfach nur verdammt Lust drauf haben, selber ein Brot zu backen und darüber herfallen wollen, solange es noch warm ist. Ja, dann wäre es doch ganz gut, wenn wir auch selber so ein richtig gutes Brot backen könnten, das auch noch zu unseren sportlichen Vorsätzen passt. Gesagt, getan. Ich habe mein allererstes Brot gebacken und musste gleich ein paar Scheiben essen um zu testen, ob es WIRKLICH gut ist ;P Spaß beiseite, das Brot ist brutal saftig, schmeckt superlecker, ist wandelbar (wie wärs mit geraspelten Karotten beim nächsten Mal) und richtig schnell gemacht. 







































 



Eiweißbrot 
(für eine Kastenform) 

250 g zarte Haferflocken 
5 Eier 
450 g Magerquark
50 g Haferkleie 
ein Päckchen Backpulver
30 g Leinsamen 
20 g Sonnenblumenkerne 
etwas Salz 

+ 1 Blatt Backpapier 


Backofen auf 180 Grad vorheizen bei Ober-Unterhitze, auf 160 Grad bei Umluft.

Quark & Eier gut miteinander verrühren. Die restlichen Zutaten in einer extra Schüssel miteinander vermischen. Nach und nach unter die Quarkmischung rühren. Die Backform mit dem Backpapier auskleiden (wer möchte, kann natürlich auch den guten alten Weg mit einfetten usw wählen, aber es wäre schade, dieses Brot mit einem ungesunden Fett  zu kombinieren) und den Teig hineingeben und etwas glattstreichen. Für einen besonderen Crunch kann man die Oberfläche noch mit ein paar zusätzlichen Kernen bestreuen. Jetzt heißt es Geduld beweisen, denn das Brot muss eine Stunde backen. 

Quelle: http://ploetzlichfrei.blogspot.de/2016/01/brotzeit-leicht-gemacht-frei-von-zu.html (minimal abgewandelt) 










































Als die Ungeduld in Person hab ich natürlich nicht arg lange mit dem auskühlen warten können und wollte gleich testen, wie das Brot schmeckt. Mich hat es gleich aus den Socken gehauen. Wenn ich was an Brot und Brötchen liebe, dann wenn sie schöööön weich sind. Da hat das Eiweißbrot gleich mein kleines Herzchen erobert. Obendrauf noch ein bisschen körniger Frischkäse & Kräuter und das schnelle Essen war perfekt. 

Last but not least noch die Nährwerte für das komplette (!) Brot: 
2062 kcal, 68 g Fett, 205 g Kohlenhydrate, 140 g Eiweiß.  
Nicht erschrecken, durch die vielen Eier wird das Brot leicht gelb :) 








Lasst es euch schmecken! Falls ihr das Rezept austestet, freue ich mich über ein Feedback! 





Kommentare:

  1. Das ist das einzige Brot, das mir sowohl mit pikanten alsauch mit süßen Belag schmeckt. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt Edith, mir hat das Brot auch mit jedem Belag geschmeckt. Sogar ohne was drauf :P

    Viele Grüße :)

    AntwortenLöschen