Samstag, 4. Februar 2017

Eine runde Sache
Blutorangen-Törtchen

Heute gibt's was ganz einfaches für euch. Einfacher geht's echt fast nicht mehr. Aber trotzdem machts ein bisschen was her. Auf dem Bild oben seht ihr einen Blechkuchen. Kein Witz. Gibt ja keine Regeln, wie man so einen Blechkuchen zu schneiden hat. Drum dachte ich mir, dass man so ja ganz schnell kleine Törtchen machen kann. Gesagt, getan. Boden backen, Creme drauf verteilen, Törtchen ausstechen, Orangen zurecht schneiden, drauf legen, fertig. Mal was anderes als ein üblicher Obstkuchen und ich finde, Blutorangen haben sich eindeutig ein Plätzchen im oder auf nem Kuchen verdient, auch wenn jede Blutorange ein bisschen wie russisch Roulette ist (sieht man rot oder sieht man es nicht?) :) 






Blutorangen-Törtchen vom Blech
für ein Backblech


200 g Margarine
200 g Zucker
4 Eier
300 g Mehl
2 TL Backpulver
100 ml Milch + ein Tropfen Essig
eine Prise Salz

200 g geschlagene Sahne
250 g Magerquark
2 Päckchen Vanillezucker

3-4 Blutorangen 







Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Margarine und Zucker gut miteinander verrühren. Eier und Milch unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz unterrühren, sodass ein geschmeidiger Teig entsteht.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig darauf verstreichen. 20 Minuten backen, bis dahin ist er leicht gebräunt.

Die Orangen komplett schälen, den Saft aus den " Deckeln"  der Schale in den Quark pressen (das ist nur ganz wenig Saft, aber der Quark lässt sich leichter verrühren). Vanillezucker in den Quark geben, die Sahne steif schlagen und unter den Quark heben. Die Creme gleichmäßig auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen.

Zum Ausstechen der Törtchen braucht ihr einen Servierring oder einen ausreichend großen Keksausstecher. Mit einem Glas oder einer Tasse funktioniert es leider nicht. Es würde zerquetscht aussehen. Wer keinen Servierring oder Ausstecher zur Hand hat, kann den Kuchen natürlich ganz normal in Stücke schneiden (nachdem die Orangen drauf liegen). Mit dem Servierring die Törtchen ausstechen.

Orangen in ca. 3-4 mm dünne Scheiben schneiden. Für jedes Törtchen 3 Orangenscheiben auf ein Brett legen (wie ein Dreieck anordnen) und den Servierring drauflegen und an dessen Rand entlang mit einem Messer die Orangen zuschneiden. Wen der Servierring es schafft, die Orangen selber durchzuschneiden, ist es natürlich noch besser. Dann ordnet ihr die Orangenscheiben auf dem Törtchen an und macht mit dem nächsten weiter.

Wer viereckige Stückchen schneidet, legt die Orangenscheiben einfach nebeneinander auf den Kuchen und schneidet dann in Stücke.


Wegen der Kuchen- und Orangenreste mache ich mir übrigens keine Sorgen. Kuchen bleibt bei mir zu Hause NIE übrig haha und die Orangen kann man in einen Tee schmeißen :)

Quelle Kuchenboden (abgeändert): Spiegeleikuchen





So ein Blechkuchen ist schon was praktisches, wenn man nicht gerade jedes Törtchen einzeln verziert, ist er im Handumdrehen fertig und es werden eine Menge Leute damit glücklich gemacht. Bei mir mussten wieder die Nachbarn dran glauben.


Habt es schön, bis bald mit einem aufgewerteten Klassiker :) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen