Mittwoch, 31. Januar 2018

Tiramisu - Liebe





Heute tun wir mal was für uns und damit meine ich keine neue Frisur oder Massage sondern heute tun wir was für unser Hüftgold ;) Klar ist es wichtig, auf seine Gesundheit zu achten, aber genau das sollten wir auch mit unserer Seele machen und deswegen sparen wir heute an nichts. Wenn schon, denn schon.



 



Mascarpone, Bisquits, Espresso, mein kleines italienisches Herzchen lässt das höher schlagen. Das muss einem einfach schmecken - könnte man meinen. Jedes Mal, wenn ich für eine Feier Tiramisu mache, teilen sich die Gäste schlagartig in zwei Gruppen. Die "Hilfe, wie rede ich mich da jetzt raus"-Kandidaten und die, die mit zwei ausgestreckten Armen gerne bereit sind, die Portion von ein paar anderen auch noch mitzunehmen. Ich zähle mich zu der zweiten Gruppe. Ich liebe Tiramisu. Und jetzt kommts, aber nur wenns schmeckt. Schmecken kann es nicht mehr, wenn die Löffelbisquits förmlich im Espresso ertrunken sind. Das ist eigentlich auch schon fast das einzige  Geheimnis der Zubereitung. Das zweite wäre, dass es wirklich und ich sage wirklich Mascarpone sein muss. Nur so bringt einen der Genuß wirklich gedanklich nach Bella Italia.

Mit meinem Rezept habe ich schon echte hardcore-Tiramisu-Gegner zu echten Tiramisu-Liebhabern gemacht und deswegen teile ich dieses Rezept (das ich mal von meiner Mama bekommen habe) heute mit euch :)








Tiramisu
(für eine größere Form, ca. 20x30 cm oder einige kleine)

100 g Puderzucker
4 Eigelb
2 Eiweiß
etwas Amarettolikör
500 g Mascarpone
250 ml Espresso, kalt und ein wenig gezuckert
200 g Löffelbisquit
Kakao, ungesüßt




Eiweiß zu Schnee schlagen.


Puderzucker, Eigelbe und einen Schuss Likör auf höchster Stufe schaumig rühren.


Mascarpone hinein rühren.


Eischnee unterheben.


Jetzt beginnt die Schichtarbeit. Jedes Löffelbisquit einzeln kurz und einseitig in den Espresso tunken. Für einen angenehmen Geschmack ist es wichtig, dass man es hier nicht übertreibt :) Einfach einmal kurz den Keks in den Espresso halten und dann sofort wieder raus, sozusagen nur anfeuchten :)
Den Boden komplett mit den Espresso-Keksen auslegen, die Löffelbisquits kann man wunderbar so auseinander brechen, wie man ihn braucht.


Die Hälfte der Creme auf den Keksen verteilen und dann wieder mit dem Schichten weiter machen. Oben drauf kommt der Rest der Creme.


Mindestens zwei Stunden kalt stellen und vor dem Servieren mit Kakao bestäuben. Auch hier muss man es nicht übertreiben, so ein Löffel Kakao auf einen Stück ist auch nicht so prickelnd. 



































Ich freue mich, wenn ihr mein Rezept ausprobiert und mich euer Feedback erreicht.
Vielleicht finden wir unter euch ja noch ein paar Tiramisu-Fans, die selber noch nichts von ihrem Glück gewusst haben :)


Wer immer noch nicht so der Fan ist, für den wäre vielleicht mein Chai - Latte - Tiramisu was :)












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen